Kurzgeschichte: Aussteiger

Hanna Mandrello hat wieder eine kleine Schreibaufgabe gestellt, zu der ich einen Text anzubieten habe. Es ging um eine Miniatur mit nicht mehr als 1.000 Wörtern und dem Titel „In stürmischen Gewässern“.

http://mandrello.com/2015/08/03/schreibaufgabe-der-woche-3-textminiatur/comment-page-1/#comment-1044

Flammen loderten über eiskaltem Wasser, der heulende Orkan schleuderte wütend Brecher auf Brecher gegen das waidwunde Passagierschiff. Verzweifelte Schreie gellten durch die Nacht. Ein Bersten und Brechen, Gurgeln, Ächzen und fast menschlich anmutendes Stöhnen, dann bäumte sich das Schiff auf, schien in einem letzten, vergeblichen Kraftakt nach dem sternenlosen Himmel zu greifen, verharrte für eine kleine Ewigkeit in dieser widernatürlichen Position und sank dann, fuhr wie ein Fahrstuhl hinab in die Tiefe. Ein Sog, ein Mahlstrom riss hinab, was gerade noch scheinbar gerettet schien und zurück blieben Trümmer, nutzlos gewordene Koffer, das gebrochene Versprechen eines Rettungsrings. Und die Leere des Atlantiks.

Das Rettungsboot, viel größer, als es noch vor wenigen Minuten oben auf dem großen Schiff ausgesehen hatte, war doch zu klein für die vom Schicksal zusammengewürfelte Gruppe. Niemand von der Mannschaft, niemand, der navigieren konnte, hatte es an Bord geschafft. Möglich, dass sie noch da draußen waren, irgendwo in der stürmischen Nacht, irgendwo in der tosenden See. Und wenn auch keine Rettung in Sicht war, so blieb den Schiffbrüchigen doch die Hoffnung, denen jedenfalls, die es ins Boot geschafft hatten – und das waren längst nicht alle. Arme reckten sich aus dem Wasser, Köpfe tauchten aus Wellentälern auf, Menschen kämpften einen verzweifelten Kampf ums Überleben. Die junge Frau fuhr auf einmal hoch, erkannte einen der entkräfteten Schwimmer, einen von jenen, für die es keinen Platz mehr gab, für die es keine Hoffnung mehr gab. Natürlich, es war der junge Mann, in den sie sich noch vor kurzem unsterblich verliebt hatte. Unsterblich, wie leicht sich das sagte. Ich dachte nur kurz nach, dann stand ich auf und ging. Den Rest des Films kannte ich schließlich schon.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s