Gartengast

Foto: Elfie Voita

Einer der schöneren Tage der Woche, nachmittags. Eine Tasse Kaffee auf der Terrasse. Also zwei Tassen, genaugenommen. Und Plätzchen. Selbstgebackene. Nicht von mir. Auf dem Kissen eine fette Fliege, die ich mit einem kurzen Klopfen auf das Kissen verscheuche. Nun sitzt sie auf dem Boden – und nur deshalb bemerken wir das grüne Insekt, das sich gerade zielstrebig – sage ich so, keine Ahnung, ob es ein Ziel hatte – am Tisch vorbei bewegt.

Wie an anderer Stelle schon berichtet, erhöht so ein Blog die Aufmerksamkeit auch für Kleinigkeiten, lässt uns genauer hinschauen und einfach mehr sehen. So auch diesmal, das grüne Wesen will allerdings nicht so recht fotografiert werden, ist richtig schnell, verdächtig schnell, fürchtet vielleicht die Identifizierung. Dann gelingt es doch, erst im Schatten, dann im Sonnenlicht. Und erst vergrößert auf dem Display zeigt sich, was für eine Schönheit wir da getroffen haben. Weiterlesen

Eine Augenweide

Ich gehöre zu den Menschen mit einem grünen Daumen.

Immer wieder mal und es ist mir keineswegs recht, denn dieser grüne Daumen ist ein sichtbarer Beweis meiner handwerklichen Ungeschicklichkeit. Ebenso wie mein schwarzer Handballen, mein gelber Mittelfinger oder mein roter Zeigefinger. Magenta, nicht rot. Steht auf der Packung. Deshalb soll ich Einmalhandschuhe tragen, wenn ich die Tintenpatronen meines Druckers auswechseln muss. Nützt nichts, ich bekleckere mich  dann eben, wenn ich die Handschuhe ausziehe.

Mein Drucker und seine Tinten haben in diesem Text allerdings nichts verloren, denn 1. wird er nicht gedruckt, sondern lediglich hochgeladen und 2. geht es nicht um Grün als Farbe sondern Grün als Naturprodukt. Produkt? Wie das Denken in betriebswirtschaftlichen Kategorien sich doch auch einschleicht, wenn BWL überhaupt nicht Thema ist. Ein Baum ist kein Naturprodukt, er ist eine Pflanze. Oder ist das eigentlich bedeutungslos? Ist es egal, Weiterlesen

Maulen

von Florian-Zet (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

von Florian-Zet (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, via Wikimedia Commons

Manche haben Haustiere: Hunde, Katzen, Fische, Vögel oder was sonst des Menschen Begehren sein mag . Mehr oder weniger zahm. Andere haben Ungeziefer, also Tiere, die nicht als Opfer geeignet sind, was diesen Lebewesen wiederum wenig nützt, denn auch wenn sie ihr Leben auf keinem Altar lassen, so fallen sie in großer Zahl unserem Unwillen zum Opfer, unserem Abscheu, unserer Angst: Fliegen, Mücken, Spinnen, Flöhe, Läuse, Kakerlaken – Heuschrecken. Biblische Plagen!

Da können wir nicht mithalten. Wir haben kein Haustier, gut, unser Quantum Ungeziefer teilt sich Haus und Garten mit uns, aber was uns unterscheidet, abhebt von unserer Nachbarschaft, ist der Maulwurf.  Wir haben einen Maulwurf.  Das stimmt so nicht, einen Maulwurf hat man nicht… oder vielleicht doch? Man sagt ja auch, man habe die Grippe, dabei hat einen die Grippe. Den Maulwurf haben wir, um diese Hürde zu überwinden, im Garten. Und ich neige dazu, zu schreiben: in seinem Garten. Unserer ist er nur noch im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs und des Grundbuchs, aber längst haben wir alle Kontrolle, jede Macht über diesen Garten verloren.

Einen Garten, Weiterlesen

Spinne am Morgen

Foto: Leonie Voita

Foto: Leonie Voita

„Das Sprichwort Spinne am Morgen bringt Kummer und Sorgen,Spinne am Abend erquickend und labend bezieht sich nicht, wie meist irrtümlich angenommen, auf die Spinnen, mit denen die Menschen teilweise ihr Zuhause teilen, sondern auf die schöpferische Tätigkeit des Spinnens. Die Vermutung, dass also eine des Morgens gesehene Spinne Unglück bringe, ist reiner Aberglaube und geht auf eine Fehlinterpretation zurück.“ Wikipedia

Das Exemplar auf dem Foto, übrigens von beeindruckender Größe, sahen wir heute morgen im Carport. Obwohl wir nicht einmal drei Kilometer entfernt von unserem ehemaligen Haus in Warendorf leben, finden wir hier eine deutlich veränderte Fauna vor. Die Insekten sind größer und der Maulwurf in unserem Garten schreckt vor nichts zurück.

 

Komischer Vogel

Natur ist ja schön.

Was für ein blöder Anfangssatz. Da ergeben sich doch sofort zwei Fragen: Was heißt hier Natur? Und: Ist Natur per se schön? Diese beiden Fragen möchte ich im Folgenden nicht beantworten. Darum geht es nämlich nicht.

Es geht um den Vogel des Jahres 2014, ich bin also spät dran und kann mich nicht mit anderen Themen aufhalten. Gut, der Vogel des Jahres 2015 ist der Habicht, für alle, die die verbleibenden paar Tage noch nutzen wollen, um dem nächstbesten Habicht zur erfolgreichen Wahl zu gratulieren. Für 2016 steht schon der Stieglitz fest. Ich hatte bisher immer gedacht, das sei ein Stadtteil Weiterlesen