Nach Hause gehen

von Bärwinkel,Klaus [GFDL oder CC BY 3.0 ], vom Wikimedia Commons

Jörn Klare ist nach Hause gegangen. Jedenfalls heißt das Buch so: Nach Hause gehen. Aber der Untertitel „Eine Heimatsuche“ macht klar, worum es geht.

Meine Töchter haben mir das Buch geschenkt, weil Jörn Klare nach Hohenlimburg gegangen ist. In Hohenlimburg bin auch ich geboren worden, es könnte also, so haben wohl meine Töchter gedacht, Übereinstimmungen geben.

Jörn Klare ging als junger Mann nach Berlin. Einundzwanzig war er, wenn ich mich recht erinnere. Meine Eltern haben die Möbel und mich eingepackt und sind von Hohenlimburg nach Hagen umgezogen. Ein Umzug, der heute so nicht mehr möglich wäre, weil Hohenlimburg inzwischen ein Stadtteil von Hagen ist. Aber in Wirklichkeit war es der Umzug aus einer kleinen Dachwohnung in einen Neubau, ein Mehrfamilienhaus, in dem mein Vater eine Werkswohnung bekam.

Jörn Klare denkt auf seiner Wanderung von Ost nach West über Weiterlesen

Advertisements

Schon schön

Foto: Manfred Voita

Sechs Tage in Mecklenburg-Vorpommern. Norden, aber auch Osten. Zur polnischen Grenze ist es nicht mehr sehr weit. Ostsee und Bodden. Strand und Wald. Backsteingotik. Weltkulturerbe.

Schöne Städte, die im Laufe der Zeit immer schöner geworden sind. Bildhübsche Badeorte bieten, was bildhübsche Badeorte eben bieten sollen. Fischland, Darß, Zingst. Die berühmten bunten Türen, Räucherfisch, der manchmal aus der Region stammt. Wismar und Stralsund haben sich herausgeputzt. Mittelalterliche Stadtbilder locken Touristen aus der ganzen Welt.

Ab und zu steht da noch eines dieser grauen Häuser, übrig geblieben aus einer Zeit, in der dieses Grau landestypisch war. Es gibt immer weniger von ihnen, die Geschichte, die erzählt werden soll, ist die ruhmreicher Hansestädte und großer Schlachten des dreißigjährigen Krieges.

Die Geschichte der DDR ist für den Touristen kaum noch ablesbar, für den Weiterlesen

Naturfotografie

Die Natur hat neben vielen Vorteilen, die mir jetzt nicht so schnell einfallen, auch eine Menge Nachteile. Sie ist ungeduldig. Gut, das gilt jetzt mehr für die belebte Natur und um es gleich noch weiter einzugrenzen, für die Fauna. Also die Tierwelt, um hier keine Verwechslungen mit der griechischen Götterwelt aufkommen zu lassen. Von wegen Faune und so.

Ja, ich weiß auch, dass nicht gleich die ganze Welt der Tiere ununterbrochen herum hüpft. Faultiere, Schildkröten und Schnecken sind vermutlich nicht allein mit ihrem Schongang. Aber gestern in, nein, um Deventer herum war die Fauna schon recht hektisch. Wir hatten uns eine Radtour ausgesucht, die Landgoederen fietsroute Deventer-Olst. Rittergüter und Herrenhäuser in reizvoller Landschaft. Wenn man weitgehend flaches Grünland für reizvoll hält.

Ich tue der Region damit unrecht, soweit man eine Landschaft beleidigen kann, die Weiterlesen

An allen Enden: Emden

Foto: Elfie Voita

Emden ist eine Hafenstadt. Fertig.

So, wie auch Hamburg eine Hafenstadt ist.

Das sind Informationen, die man im Lexikon nachschlagen kann, wenn man denn noch eins hat, aber Wikipedia weiß das auch, und Wikipedia muss ich nicht erst finden, um anschließend darin zu suchen.

Außerdem: Warum sollte ich Emden im Lexikon nachschlagen? Ich habe da mal gelebt. Als die Stadt noch rau und schmuddelig war.

Das sagt sich leicht, wenn man nur noch ab und zu als Tourist durch die Stadt geht Weiterlesen

Mein schönstes Ferienerlebnis

Bild: Manfred Voita

Zuverlässig wurde nach dem Ende der Sommerferien, das seltsamerweise immer mit dem Wiederbeginn der Schule zusammenfiel, eine äußerst unglückliche Koinzidenz, wie ich damals fand, uns Schulkindern ein Aufsatz abverlangt: Mein schönstes Ferienerlebnis. Obwohl mich diese Themenstellung während meiner gesamte Schulzeit begleitete, okay, lassen wir die Handelsschule und die Fachoberschule außen vor, überraschte sie mich immer wieder. Wie ein Komet aus einem anderen Sonnensystem, fremdartig und nicht vorhersehbar. Eigentlich eine Art Strafarbeit dafür, dass wir es gewagt hatten, Ferien zu beanspruchen. Sechs Wochen lang. Und nicht ein einziges Mal an die Schule zu denken.

Neue Schulbücher, die Anlass boten, vor dem ersten Schultag ein Sachbuch zur Hand zu nehmen, gab es nämlich nur zum Schuljahresbeginn. Zu meiner Zeit war das noch im Frühling. Ich war immer mächtig gespannt auf die neuen Bücher, die ich allerdings erst in die meist ungewaschenen Finger bekam, nachdem Mutter sie sorgfältig in die Schutzumschläge gesteckt oder in eine Folie einschlagen hatte.

Jedes Mal hohe Erwartungen – und jedes Mal wieder eine Enttäuschung. Für mich als begeisterten Leser war gerade mal das Lesebuch akzeptabel, aber selbst da fand sich nichts von Karl May. Erdkunde bot Weiterlesen

Marktplatz der Ideen

Foto: Manfred Voita

Giordano Bruno?  Schon mal gehört?

Als wir in Rom waren, hatte ich mir vorgenommen, zu seinem Denkmal zu gehen. Weil ich, so dachte ich, da gewesen sein muss. Seinetwegen und meinetwegen. Obwohl ihm das egal gewesen sein dürfte.

Am 17. Februar 1600 starb er auf dem Campo de Fiori. Auf einem Marktplatz, der wohl einst ein Blumenfeld war. Mir war es wichtig. Ich kann nicht genau sagen, warum ich an so einen Ort muss. Katastrophentourismus ist es eher nicht, nach 418 Jahren gibt es keine Spuren des Feuers mehr, in dem er starb. Hätten die Freimaurer dort nicht ein Denkmal errichtet, würde nichts an ihn erinnern. Es ist auch nicht gerade so, dass wir täglich auf Giordano Bruno stoßen würden.

Vielleicht hat es mit Respekt zu tun, dass ich an diesem Ort stehen muss. Dass mir solche Orte etwas näher bringen. Ach, das ist wohl auch überhaupt nichts besonderes, dass geht uns ja allen so. Wir stehen vor Bildern, Weiterlesen

Aufgepasst, Europa!

Foto: Manfred Voita

Italien hat eine neue Regierung, die etwas anders machen will. Das geht so nicht, erfahre ich aus den Medien. Die naiven Italiener können das ja nicht wissen, aber was sie da vor haben, das schadet Europa vermutlich, Deutschland ziemlich sicher und aller Wahrscheinlichkeit nach auch Italien. Wie gesagt, die Italiener verstehen das nicht, aber unsere Zeitungen, Radio- und Fernsehsender und unsere Politiker wissen das genau.

Steuern runter. In Deutschland geht das, klar, aber doch nicht in Italien. Sozialausgaben erhöhen, Weiterlesen