Von oben herab

Von Fyodor Borisov – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25080267

„Hallo Tower, erbitten Landeerlaubnis.“

„Besonderheiten an Bord?“

„Besonderheiten? Ach so. Ja. Möglicherweise besteht Ansteckungsgefahr. Wir haben da ein paar Verdachtsfälle.“

„Okay, Landeerlaubnis kann nicht erteilt werden. Versuchen Sie es mal mit Berlin-Brandenburg.“

„Dem Hauptstadtflughafen? Ist der jetzt doch schon in Betrieb?“

„Nein. Deshalb ja.“

„Keine Alternative für uns. Der Sprit reicht nicht mehr für einen Umweg. Wir müssen hier runter.“

„Nur mal als Hinweis. Sie werden jetzt von zwei Jagdflugzeugen eskortiert. Falls Sie sich nicht an die Regeln halten oder eine Gefahr für die Stadt besteht…“

„Sie haben wohl zu viel Ferdinand von Schirach gelesen? Der Abschuss von Passagierflugzeugen ist nur gestattet, wenn sie von Terroristen gekapert wurden.“

„Okay. Sie können dann ja später klagen.“

„Gehen jetzt auf Autopilot. Nehmen die rechte Landebahn.“ Weiterlesen

Kalk erwischt

Von Cgoodwin – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3434079

Es ist mir etwas peinlich darüber zu berichten, aber wir sind hier ja unter uns. Als ein Ergebnis der familiären Arbeitsteilung bin ich nämlich seit einiger Zeit auch für die Reinigungsarbeiten im Haus zuständig und stolz wie Bolle, wenn irgendwas mal sauber ist. Das Universum neigt bekanntlich zur Entropie, es ist also nicht weiter verwunderlich, dass Sauberkeit und Ordnung nicht lange anhalten. Mit anderen Worten: So endlos wie das Universum vermutlich ist, so endlos muss geputzt werden. Staubsaugen, Staubputzen, Wischen. Schlafzimmer, Treppe, Wohnzimmer, Küche, Bad. Gäste-WC und so weiter und wieder von vorne.

Ich gebe zu, ich habe diesen Moment herausgezögert: Das Klo musste auch geputzt werden. Jetzt sind wir schon ganz nah dran am heiklen Punkt oder besser Streifen. Hartnäckigen Streifen. Das Internet weiß ja heute in allen Lebenslagen Rat, also googelte ich, fand ein entsprechendes Forum Weiterlesen

Ohne Ochs und Esel

Weil wider Erwarten immer noch nicht Weihnachten ist, habe ich noch einen weiteren Text herausgekrammt, der, wenn er auch an Qualität nicht gewonnen haben sollte, so doch wenigstens nicht an Aktualität verloren hat. Die Überschrift habe ich allerdings etwas zugespitzt.

Saustall ohne Ochs und Esel

„Wir kommen wegen der Wohnung.“
Der Mann maß sie mit Blicken und es war nicht schwer zu erkennen, zu welchem Ergebnis er kam. Aus dem Haus erklang leise ein Weihnachtslied.
„Sie sind nicht von hier, oder?“
„Wenn ich jetzt ja sage, dann sagen Sie, das die Wohnung schon weg ist, oder?“ fragte der junge Mann, der einen Arm schützend um seine Begleiterin gelegt hatte.
„Nun werden Sie mal nicht gleich frech! Das ist ein freies Land und ich kann meine Wohnungen immer noch vermieten an wen ich will.“
„Maria – das ist meine Frau – sie… wir erwarten ein Kind.“

Wortlos verschwand der Mann in der Wohnung und knallte die Tür hinter sich zu. Das Pärchen starrte ihm nach und während dicke Schneeflocken vom Himmel zu fallen begannen, rollte eine Träne über die Wange der jungen Frau.
„Stopp! So geht das nicht!“
Die Tür öffnete sich, mürrisch trat der Vermieter wieder heraus.

Weiterlesen

Weihnachtsbraten

Weil es gerade wieder einmal passt: Ein Text, den ich hier vor vier Jahren vorgestellt habe, für alle, die ihn noch nicht kennen oder wieder vergessen haben.

 

Weihnachtsbraten

Die Schiffssirene heulte noch einmal, jetzt bereits aus großer Entfernung, dann verschwand der festlich erleuchtete Dampfer hinter dem Horizont.

Nach Einbruch der Dunkelheit scharrten sie sich um das Feuer, zusammengekauert, Schutz suchend, nicht vor der Kälte der Nacht, sondern weil da etwas war, das stampfte durch den Busch, zerbrach Zweige, knickte Äste ab, trat nieder, was sich ihm in den Weg stellte, doch die lodernden Flammen ließen die Finsternis, die wie ein dunkles Tuch auf die Insel herabsank, nur noch tiefer wirken.

Waren wirklich erst wenige Stunden vergangen, seit man sie hier ausgesetzt hatte? Auf einem Eiland, weit ab von jeder Zivilisation mit nichts als einem Wohnwagen und einem Dixieklo, der Minimalausstattung für einsamkeitsliebende Ornithologen, die im Sommer im Auftrag einer australischen Universität monatelang hier hausten, um seltenen Vögeln beim Aussterben zuzuschauen.

Die Frauen hatten Feuerholz gesammelt,

Weiterlesen

Die Fahrradpanne

Von California Historical Society Digital Collection – https://www.flickr.com/photos/chs_commons/14193303564/, No restrictions, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52957639

Geld ist bei uns zuhause kein Thema. Es ist einfach keins da. Geistig Arme sind selig, hat eine Nachbarin gesagt, aber keine von den netten. Das stimmt auch, denn Schnaps ist eigentlich immer da. Jetzt kommen Sie mir nicht mit bildungsferne Schichten. Wir wohnen nämlich weit weg von allem, aber die Schule, die ist ganz in der Nähe.

Unsere Eltern sind so arm, dass sie sich nicht mal verschiedene Vornamen für uns Kinder leisten konnten, deshalb heißen wir alle Klaus. Auch die Mädchen. Falls welche dabei sind, irgendwann haben unsere Eltern wohl den Überblick verloren. Ist ja auch nicht leicht, weil neben den vielen eigenen auch immer noch eine ganze Bande von Nachbarskindern bei uns durchs Haus tollt. Manche von denen sind einfach nicht wieder weggegangen und das war dann eben so. Wenn nichts da ist, teilt es sich leichter und einen Platz zum Schlafen hat noch jeder gefunden. Gut, das war jetzt gelogen. Wir heißen überhaupt nicht alle Klaus, aber sonst ist alles wahr. Ich schwör!

Ich hab ja schon erzählt, dass wir am Stadtrand wohnen. In einem Haus am Ende von einem langen, holperigen Weg, der entweder staubig oder schlammig ist. Ganz versteckt hinter Büschen und Bäumen mitten in einem Garten, ohne den wir sicher noch öfter hungrig ins Bett gegangen wären. Im Sommer pflücken wir Beeren, im Herbst ziehen wir Rüben aus dem Boden und verbrennen das Kartoffelkraut mit allen möglichen Abfällen hinten im Garten. Da machen wir mit allemann ein riesiges stinkiges Feuer und essen halbgare und halbverbrannte Kartoffeln, die wir an langen Stöcken im Feuer rösten. Wie richtig coole Outlaws. In einem ziemlich wackeligen Stall wohnen zwei dicke Kaninchen. Ihr Leben hängt davon ab, dass wir Kinder zu ihnen halten und manchmal tun wir das wohl nicht genug, dann heulen wir beim Essen, aber bald hausen wieder zwei Kaninchen im Stall.

Papa ist eigentlich immer arbeitslos aber lustig und Mama lacht und weint über ihn. Dann ist da noch die Oma. Also wir sagen bloß Oma zu ihr, weil sie ist nur die Schwester von der Oma. So genau nehme ich das mit der Wahrheit, das wollte ich nur noch mal sagen! Oma bekommt nur eine kleine Rente und im Unterschied zu uns Kindern bleibt die Rente auch klein. Eigentlich ist das ja auch ganz okay so, Oma wird schließlich auch immer kleiner. Trotzdem reicht ihre Rente mal gerade für das Allernötigste. Sagen unsere Eltern.

Sneaker zum Beispiel, oder ein Netflix-Abo oder ein Tablet, mir fehlt eigentlich immer eine ganze Menge vom Allernötigsten. Ganz besonders fehlte mir ein neues Fahrrad, eins mit schmalen Reifen und einem Rennlenker und zweifarbigen Plastikbändern um diese Kabel, weiß nicht wie die heißen, die von den Handbremsen.

Und dann kam Weihnachten. Ja, ich weiß. Das kommt jedes Jahr und wird wohl auch weiterhin jedes Jahr kommen. Aber so wie das Wetter nicht jeden Tag gleich ist, ist auch Weihnachten nicht jedes Jahr gleich. Geil an Weihnachten ist schon mal, dass wir Ferien haben. Weil es in dem Jahr, also in dem, von dem ich gerade erzähle, so viel geregnet hatte, war der Weg zu unserem Haus mindestens einen Meter tief und man blieb mit den Stiefeln stecken. Wenn man sie wieder rausbekommen hatte, war man bis zu den Knien voller Schlamm und so sah dann auch das Haus aus. Mama schaffte das mit dem Putzen nicht allein und Papa weiß nicht, wie man sowas macht. Also waren wir Älteren dran, wenn wir nicht gerade einen Arm in Gips oder ein Loch im Kopf hatten. Es half überhaupt nicht, wenn ein paar von uns zugaben, dass sie nur zugelaufen waren. Willst du Weihnachtsgeschenke, Klaus, hieß es dann und wer will denn keine? Schon hatte man einen Lappen in der Hand oder eine Bürste und dann wurde mächtig Staub aufgewirbelt. Ein paar Stunden später hatte sich der Staub wieder gelegt und alle waren zufrieden.

Andere Kinder bekamen alle möglichen Geschenke, Spielkonsolen und Barbiezeugs, Handys und Weiterlesen

Warum ich vor dem Edeka beinahe festgenommen worden wäre

Dabei hatte ich sie doch nur etwas geschüttelt. Aber der Reihe nach.

„Die Ärzte haben sie angerufen, weißt du das?“ hatte die kleine alte Frau zu der anderen kleinen alten Frau gesagt. Nicht das ich neugierig wäre, aber die Beiden sprachen wirklich sehr leise, deshalb musste ich ihnen in ziemlich geringem Abstand folgen, um überhaupt etwas verstehen zu können. Glücklicherweise hatten sie mich nicht bemerkt. Oder ignorierten sie mich etwa? Doch weshalb bemühten sie sich dann, so leise zu sprechen? Nein, entschied ich, Sie wollten nicht belauscht werden.

Was also hatten sie zu verbergen? Ging es um die Frau, die von den Ärzten angerufen worden war?

Es war doch bestimmt kein gutes Zeichen, wenn man von den Ärzten angerufen wurde. „Ihre Ergebnisse sind jetzt da. Es wäre gut, wenn Sie in die Praxis kommen würden, jetzt sofort.“ Was für ein Drama! Und nicht nur von einem Arzt angerufen zu werden, sondern gleich von den Ärzten. Also dem Facharzt für Neurologie, dem für Dyskalkulie, dem für Chirurgie und dem  für, was weiß ich, Hals, Nasen und Ohren. Das Telefon klingelt und am anderen Ende der Leitung spricht ein Ärztechor. Weil keiner von denen den Mut hat, die schlechte Nachricht allein zu überbringen. Geht das technisch? So eine Art Telefonkonferenz? Klar, geht. Nehmen wir also an, dass eine Frau von ihren Ärzten angerufen wurde, die ihr eine schlimme Nachricht überbringen mussten.

Möglicherweise war das aber auch nur so daher gesagt, dieses „die Ärzte haben sie angerufen“ und es handelte sich bloß um eine Gemeinschaftspraxis. Dr. Klingenberg, Dr. Wohlbach und Melzer zum Beispiel. Einer hat fast immer keinen Doktortitel. Es waren auch nicht die Ärzte, sondern nur die Arzthelferin. So würde das natürlich niemand erzählen: „Frau Hürter, die Sprechstundenhilfe der Gemeinschaftspraxis Dr. Klingenberg, Dr. Wohlbach und Melzer hat sie angerufen“. Unmöglich, das Weiterlesen