Bücher

Von Alphonse de Neuville – Scanned from a recent edition of 20000 Lieues Sous les Mers by Rama, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40145

 

Der Platz reicht nicht mehr. Ich muss was wegschmeißen. Bücher. Das fällt mir so schwer. Geht aber nicht anders. Also fange ich mal an. Alte Lehrbücher, von denen kann ich mich trennen. Wenn sie nicht zu alt sind. Dann müssen sie natürlich aufbewahrt werden. Logisch ist das nicht, weil die, die ich wegschmeißen will, dann nicht mehr die Chance haben, so alt zu werden, dass ich sie aufbewahren will. Eigentlich bedeutet es mir auch nichts, dass ein Buch alt ist oder ein Original. Mich interessiert nur, ob ich daran hänge. Aus völlig rätselhaften Gründen. Also weil es alt ist oder selten. Oder weil ich es noch nicht gelesen habe. Oder weil ich es noch einmal lesen möchte. Irgendwann. Obwohl ich sicher nicht dazu kommen werde. Lehrbücher werde ich nicht wieder lesen. Die können weg.

Okay. Weiter. Sachbücher generell? Oder Sachbücher, die mir nicht gehören? Geliehen und nicht zurückgegeben, weil der Verleiher nicht mehr lebt. Oh, sowas hat doch Erinnerungswert, das wäre völlig pietätlos. Ah, dazu fällt mir das Fremdwörterlexikon ein. Das ist nicht mehr aktuell und auch nicht so alt, dass… gut, die Begründung hatten wir schon. Sachbücher anderer Familienangehöriger? Unsere Töchter neigen dazu, ihre alten Schulbücher in meinen Regalen unterzubringen. Nein, da traue ich mich nicht. Die müssen hier bleiben, bis die Töchter sie selbst wegwerfen. Also bei der Haushaltsauflösung. Abgeholt werden solche Bücher praktisch nie.

Politikwissenschaft… habe ich mal als Nebenfach studiert, war keine gute Idee. Die Bücher können weg. Bis auf die, die mich interessieren. Geschichte: Hätte ich vielleicht studieren sollen. Die Bücher bleiben. So geht das durch die populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen. Dann die Belletristik. Nein. So viel Zeit habe ich nicht. Das ist eine Aufgabe für später.

Viel später.

17 Gedanken zu “Bücher

  1. Kann ich sehr gut verstehen. Bücher auszusortieren war für mch ein Ding der Unmöglichkeit. Bis ich ins Ausland zog. Da konnte ich nicht alles mitmehmen oder besser gesagt kaum ein Buch mitnehmen. Von heute auf morgen trennte ich mich dann von über 2000 Büchern. War schwer, aber möglich. Heute besitze ich höchsten zehn Bücher. Auch das ist möglich und tut gar nicht weh.
    Herzliche Grüße
    Serap

    Gefällt 2 Personen

  2. das kann ich gut nachfühlen, wovon du hier schreibst. das wichtigste ist wohl, für sich selbst ein kriterium zu finden bzw. festzulegen, nach dem man aussortiert bzw. behält. und dann ab in die kiste. wegwerfen ist zu schade, vielleicht kannst du einen karton vor die tür stellen mit „zu verschenken“. so hat noch jemand anders freude dran. viel erfolg beim ausmisten.

    Gefällt 1 Person

    • Doppelte, ja, sowas gibt es auch, sind natürlich schon in einem öffentlichen Bücherschrank gelandet. Alte Fachbücher will ich niemandem antun, der nicht kompetent genug ist, zu erkennen, was noch richtig und was schon falsch ist. Und ja, das Ausmisten geht weiter. Vielleicht.

      Gefällt 1 Person

    • Fahrenheit 451 hat mir so einen Schrecken vor dem Verlust von Büchern eingejagt, dass es mir regelrecht weh tut, mich von Büchern zu trennen, es sei denn, sie kommen in gute Hände. Also zu Leuten, die die Seiten nicht umknicken, Bücher nicht achtlos liegenlassen und auch nicht mit Altpapierhändlern verwandt oder verschwägert sind.

      Gefällt 1 Person

  3. Ein anstehender Umzug ist hilfreich, dem Dilemma zu entgehen, das du hier schilderst. Einmal habe ich bei dieser Gelegenheit alles aussortiert, was ich zuverlässig seit 25 Jahren nicht mehr in Händen gehabt habe. Heute will ich nicht mehr umziehen und bin deshalb unfähig, Bücher wegzugeben.

    Gefällt 1 Person

    • Umziehen hilft, wobei es unseren letzten Umzug verzögert hätte, wenn ich vorher so schwerwiegende Entscheidungen hätte treffen müssen. Das Problem mit Büchern ist, dass sie Raum beanspruchen. Das stößt an Grenzen. Aber ein Umzug, um mehr Raum für Bücher zu bekommen, ist wohl undenkbar.

      Gefällt 1 Person

  4. Der Dachboden, falls geräumig genug, ist ein guter Platz zur Zwischenlagerung. Wenn man die Kisten dort oben dann 5, 10 oder wievielauchimmer Jahre nicht angerührt hat, dann kann man mit der nächsten Stufe beginnen … Richtung Endlager.

    Gefällt 1 Person

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.