Vergebliche Werbemühen

Vergebliche Werbemühen

„Echte Freiheit braucht die exklusive Ausstattung“, lese ich gerade. Ich wusste doch, dass mir was fehlte an der echten Freiheit. Ich bin auch mehr der Typ für die inklusive Ausstattung, aber wie kann ich überhaupt wissen, wie sich echte Freiheit anfühlt, wenn ich mir die exklusive Ausstattung nicht leisten kann? „Das Beste oder nichts“ heißt es weiter. Jetzt kommt es aber richtig dicke. Gerade noch dachte ich, es fehlt mir nur an der echten Freiheit, jetzt wird mir der jämmerliche Rest, also die unechte Freiheit, auch noch madig gemacht.  Es geht um den GLE oder das GLE, ich weiß es nicht, ich kann es ja auch nicht wissen, weil das Beste ja immer noch kommen muss, also spätestens oder vielleicht sogar im Normalfall zum Schluss.

Gerade höre ich die Kraniche über dem Haus, Zugvögel, die sich sammeln und in großen Gruppen und manchmal zumindest eleganter Formation… äh… abziehen. Wenn das mal nicht echte Freiheit ist, ganz ohne exklusive Ausstattung.  Jahr für Jahr wieder und ich kann sie nicht sehen oder hören, ohne dass es mich anrührt, dass ich raus muss vor die Tür und hoch an den Himmel starre und ihnen folge mit den Augen und weiß, dass der Herbst da ist und es Winter wird und das das irgendwie traurig ist aber auch schön und das es kein Geräusch irgendeines Motors geben kann, das damit mithalten könnte. Das Beste oder nichts.