Langsam – aber viel zu schnell!

Eigenes Bild

Wie erzähle ich von einer Reise? Die Eindrücke sind noch so frisch, alles ist noch so nah, dass ich nicht weiß, wo anfangen und wo aufhören. Erzählen heißt auswählen, manches beschreiben, anderes weglassen, wo doch das Erlebnis unteilbar und nur so, mit all seinen Elementen, vollständig war. Nichts war unwichtig, nicht die Farbe des Wassers, nicht die Wärme der Luft, die Schreie der Möwen, das Grün der Wiesen oder das Knattern der schwedischen Fahne im Wind. Doch um erzählen zu können, trete ich zurück, brauche ich Abstand, sortiere und schaffe Ordnung und verändere damit dauerhaft meine eigenen Erinnerungen an die Reise.

Fakten… nein, später vielleicht, es geht um eine ganz besondere Stimmung, die sich viel schwerer ausdrücken lässt, die wenig mit Knoten, Kilometern oder Bruttoregistertonnen zu tun hat. Drei Reisen seien es eigentlich, auf die wir uns begäben, sagte der Kapitän der Diana, eine geografische, die in von Stockholm nach Göteborg führe, eine historische, denn die Diana sei 1931 gebaut worden und die Kreuzfahrt, ich scheue mich fast, die Reise so zu nennen, werde mit dem Tempo und im Stil des neunzehnten Jahrhunderts absolviert. Schließlich sei es aber auch eine innere Reise und das war natürlich der Punkt, an dem meine Spottlust und Skepsis zuschnappten wie der Hofhund des Nachbarn.

Der uniformierte Schwede würde uns doch den Götakanal nicht zum Jakobsweg machen wollen? Und schon fragte ich mich, ob es möglicherweise die Reise der Speisen durch den Verdauungstrakt sei, die er mit der inneren Reise gemeint haben könnte.

Götakanal und Diana! Ja, die Freunde des schwedischen Krimis erinnern sich: Der erste Band aus der Reihe der Kommissar-Beck-Romane von May Sjöwall und Per Wahlöö hieß „Die Tote im Götakanal“ und spielte auf der Diana. Muss ich wohl demnächst mal wieder lesen. Sjöwall/Wahlöö gelten übrigens als diejenigen, die den Schwedenkrimi auf dem europäischen Büchermarkt etablierten.

Teil 2