When we were young: Alternativzeitungen

Stadtzeitung

Im November 1978 erschien in Leer die Nullnummer der Stadtzeitung. Im Selbstverlag, Kontaktadresse war meine damalige Wohnung in Leer, Telefon gab es nicht, Redaktionssitzungen sollen angeblich im Jugendzentrum stattgefunden haben. In der Gründungsphase war das möglicherweise auch so, später lief das in meiner Wohnung.  Ich stieß nach dem Abschluss meines BWL-Studiums zu den Gründern, wollte nie wieder was mit BWL zu tun haben und plante, Weiterlesen

Advertisements

Kurzgeschichte: GUT AUSGEGANGEN

1968_Jimi_Hendrix_Experience

Nur die Anschläge der Tastatur oder das Blättern der Seiten: Was für ein beschränktes Medium die Sprache, zumal die geschriebene, doch ist, was alles nicht möglich ist. Jimi Hendrix elektrische Gitarre, die gehört zum Soundtrack… Laut, sehr laut, nur dreißig Sekunden, dann langsam ausgeblendet, leiser, nur noch im Hintergrund… Hey hey Joe… können Sie mich jetzt hören?

Sehen Sie mich? Ein echtes Kunststück… nein, nicht ich, sondern Ihr Versuch, mich zu sehen, damals, Ende der sechziger Jahre, Weiterlesen

Ginger Baker

 

Die Fenster waren beleuchtet, die Vorhänge bis auf einen Spalt zugezogen. Advent, ein Vorhang, ein Blick ins weihnachtlich geschmückte Zimmer und auf die – natürlich eingepackten Geschenke… ein Kindertraum. Es hätte jeder Erzähltradition und allen menschlichen Verhaltensweisen widersprochen, keinen Blick in den Raum zu werfen – ein solch dreister Verstoß gegen die kosmische Ordnung war uns einfach nicht möglich. Es handelte sich allerdings um die Kulturetage in Oldenburg, es war der 1. Advent und was wir sahen war ein Saal, in dem Techniker auf einer Bühne standen, Kisten mit Instrumenten, leere Stuhlreihen, kurz: alles, was es brauchte, um vorweihnachtliche Freude aufkommen zu lassen. Es war gegen 17:30 Uhr und um 20:00 Uhr würde Ginger Baker die Bühne betreten.

Ginger Baker! Ich hatte natürlich jedem davon erzählt. Ginger Baker! Aha… ja. Schön. Wer ist das noch mal?

Bitte? Ginger Baker?

Offenbar ein Generationsproblem. Menschen, die ihre musikalische Sozialisation nicht in den sechziger/siebziger Jahren erhörten, müssen ihn nicht kennen, schreibe ich mal, obwohl sich mir die Tastatur unter den Fingern Weiterlesen