Wieso denn das?

Von Jens Burkhardt-Plückhahn - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28002271

Ernst Barlach: Schwebender; Jens Burkhardt-Plückhahn – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28002271

Was fällt dir ein, wenn ich Güstrow sage? frage ich.

Uhrenvergleich? Kennt man nicht mehr. Es erinnert sich auch kaum noch einer daran, dass nicht alle Uhren die gleiche Zeit anzeigten. Nicht, weil die Batterie zu schwach war, sondern weil das „beim letzten Ton des Zeitzeichens war es genau…“ schon zu lange her war, zu lange nicht die Uhr nachgestellt worden war. Ja. Uhren wurden noch von Hand gestellt und nicht per Funk aktualisiert. Deshalb glich man, wollte man sicher gehen, dass alle zur gleichen Zeit etwas taten, vorher die Uhren ab. Auch Erinnerungen müssen, ähnlich wie die Uhrzeit, ab und an mal abgeglichen werden,

Erinnerst du dich noch? Noch! Dieses ’noch‘ macht es schon klar, jetzt noch, nächstes Mal auch noch, aber dann, irgendwann in Zukunft eben nicht mehr. Vielleicht aber auch schon jetzt nicht mehr. Und dann erinnert sie sich an Güstrow, aber vielleicht an etwas ganz anderes, möglicherweise an die Güstrownomie, oder wie die Gaststätten dort heißen mögen, im tiefen Osten. Und mir fällt eine doofe Kreuzung ein, vierspurige Straße, ein paar Bäume auf der anderen Seite. Wenn ich mich bemühe, kriege ich diese Erinnerung vielleicht sogar noch schärfer gestellt. Weiterlesen