Die Mühlen der Ebene mahlen langsam

Eine Tageszeitung muss sein. Worüber sonst sollte man sich am frühen Morgen schon aufregen?

Zeitungen hatten lange Zeit das Privileg, Nachrichten zu transportieren. Von der ursprünglichen Bedeutung her war die Zeitung ja auch nichts anderes als der Bericht, das mittelhochdeutsch zîtûnge geht wohl auf das mittelniederdeutsche tidinge zurück, das für Geschehen bzw. Ereignis stand. Die Nachricht begleitete bald der Kommentar und eine deutsche Zeitung, ein deutsches Nachrichtenmagazin kommt kaum noch aus ohne den Zusatz „meinungsstark“. Für den Fall, dass ich gerade mal keine eigene Meinung zur Hand habe, ist immer jemand da, der mir seine andient. Wie nett und wie uneigennützig.

Jetzt hätte ich doch fast den Anlass meiner morgendlichen Begeisterung vergessen: Es ging um den Herrn Macron, Emmanuel Macron, von Beruf Präsident. Herr Macron war, so ist jedenfalls anzunehmen, nicht um seiner selbst willen gewählt worden, sondern weil viele Frau LePen nicht so gern als Chefin gesehen hätten. Weiterlesen

Advertisements

Vier zu eins

Ich meine mich zu erinnern, dass ich schon von unserer Berlinreise berichtet habe… aber so ist das wohl, wenn Provinzler in die große Stadt fahren: Noch tagelang tun die Füße weh und noch länger dauert es, bis die Eindrücke sortiert, bewertet und abgeheftet sind. Manchmal helfen die Nachrichten dabei, ein Erlebnis wieder aufzufrischen, was im Falle von Vapiano natürlich nur dem Gedächtnis, nicht aber den umetikettierten Lebensmitteln nützt. Manchmal blättert man in seinen Fotos (ein Euphemismus: wer blättert schon noch, wenn alles digital ist), sieht und denkt: Da lege ich mir doch einen digitalen Friedhof an. Arno Schmidt ruht in Bargfeld, den werde ich für meine kleine Gräberschau nicht umbetten lassen, sein Grab ist aber hier zu sehen. Für alle, denen es – warum auch immer – etwas bedeuten mag, hier also ein paar Bilder vom Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin.

Bertolt Brecht

Hegel

Arnold Zweig

Heinrich Mann

Anna Seghers

Vier zu eins übrigens, weil neben den vier Grabsteinen, die an Autoren und Autorinnen erinnern, der Philosoph Hegel in diese Reihe aufgenommen werden musste.