Von drauß‘ vom Walde (1)

Von drauß‘ vom Walde (1)

Teil 1

Die letzte Häuserreihe der Neubausiedlung war geradeso vor dem Fest bezugsfertig geworden. In manch einem der Häuser stapelten sich deshalb noch die letzten Umzugskartons neben bunten Paketen, Päckchen und Umschlägen mit vielen Briefmarken aus den Staaten und von Tante Inge aus Hannover. Im allerletzten Haus lagen noch keine Pakete unterm Christbaubaum, im allerletzten Haus stand noch nicht einmal ein Baum.

Draußen, jenseits des Gartenzauns, wuchsen Bäume, Birken und Weiden, nicht sehr viele und nicht besonders mächtige Bäume, sondern solche, die einst gepflanzt und später geduldet worden waren und die trotzdem auf geheimnisvolle Weise verbunden waren mit dem großen Wald. Vorposten waren sie, den Launen der Menschen ausgesetzt, die sie mal umarmen und mal umhauen wollten.

Hinter dem Feld, das nun im Winter ruhte, hinter dem vereisten Entwässerungsgraben, der die Grenze bildete, begann der Wald, der Nadelwald, wie Mama gesagt hatte. Mit jedem Schritt weg vom befestigten Pfad hinein ins Unterholz, blieb das Bekannte zurück. Schnee knirschte unter den kleinen Stiefeln. Es knackte, huschte und flatterte, aber nur, wenn Lina nicht so genau hinschaute, nur aus den Augenwinkeln ein wenig nach links oder rechts schielte, sah sie ein Kaninchen davonhoppeln oder ein Reh erstarren.

Lina tastete nach ihrem Lillifee-Portemonnaie. Ja, es war noch da. Papa hatte gesagt, dass es in diesem Jahr keinen Weihnachtsbaum geben würde. Das neue Haus hatte so viel Geld gekostet, vielleicht brächte der Weihnachtsmann ja noch ein kleines Geschenk für Lina, aber einen Baum brächte der bestimmt nicht mit.

Bäume, das wussten ja schon babykleine Kinder, wuchsen im Wald. Also war Lina losgegangen, um einen Weihnachtsbaum zu holen. Wo sollten denn die Geschenke liegen, wenn nicht unter dem Weihnachtsbaum? Wie sollte es denn im Wohnzimmer leuchten und duften und überhaupt Weihnachten werden, wenn da kein Baum stand? Lina schüttelte empört den Kopf und stapfte weiter, die Hände in die warmen weiten Taschen ihres pinken Sternchenmantels gesteckt und die Kapuze tief in die Stirn gezogen, so dass nur die Augen und eine kleine rote Nase  herausschauten. Es roch schon ganz schön gut nach Weihnachtsbaum, fand Lina, aber die Bäume, die sich immer dichter drängten und nicht mehr viel Licht auf den ziemlich unaufgeräumten Waldboden fallen ließen, waren alle viel zu groß und zu dick und überhaupt nicht schön. Eigentlich ein bisschen unheimlich. Grüne Riesen waren das mit langen Ästen, wie dicke Bärte sahen die aus oder wie weite Ärmel.

Huh, da hätte sie sich aber beinah erschreckt, als hoch oben über ihr eine ganze Ladung Schnee ins Rutschen kam und mit ordentlichem Schwung herabsauste. „Benni!“ rief sie und gleich war der Hund auch da, stand neben ihr und drückte seinen Kopf gegen ihre Schulter. Aufmerksam sah er sie an und Lina legte eine Hand auf seinen warmen Hals.

Sie stapften weiter. Lina hatte nicht geglaubt, dass es so lange dauern würde, einen schönen Baum zu finden und langsam zweifelte sie auch daran, dass das noch klappen würde. Benni war ihr da auch keine Hilfe, den interessierten Bäume nur, um sein Geschäft daran zu erledigen. Den einen kleinen Hügel noch hinauf, dann würde sie umkehren, sie hatte auch schon ganz schön kalte Füße. 

„Was machst du eigentlich hier?“ fragte ein Männlein, das nun schon seit einem kleinen Weilchen von Lina und Benni unbemerkt neben ihnen durch den Wald spaziert war.

Weil Benni den Fremden nicht erschnuppert hatte, blaffte er ihn wohl mehr aus Verlegenheit als aus Überzeugung an. Lina betrachtete ziemlich verblüfft das Kerlchen, das kaum halb so groß wie sie war, aber einen langen weißen Bart, eine große Sonnenbrille und eine Pudelmütze trug, stemmte dann aber die kleinen Fäuste in die Seiten und fragte mit nur ein wenig piepsiger Stimme: „Bist du ein Zwerg oder vielleicht ein Wichtel?“ Wichtel kannte sie allerdings nur mit spitzen roten Mützen

5 Gedanken zu “Von drauß‘ vom Walde (1)

  1. Pingback: Von drauß‘ vom Walde | Manfred Voita

    • Bei Dunkelheit im Wald glauben ziemlich viele Menschen daran, dass da wer haust, ob das Trolle sind oder die Räuber, hängt offensichtlich von der Geografie ab. Es spricht aber vieles für Trolle, Räuber könnten im Wald ihr Geschäftsmodell nicht wirklich realisieren.

      Gefällt mir

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..