Draußen vor der Tür

Carl Spitzweg, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Wessen Garten ist das eigentlich? Also bezahlt haben wir schon dafür, nicht nur den Kaufpreis, sondern auch die Anlage. Damit meine ich keinen Landschaftsarchitekten, sondern einfach nur einen GALA-Bauer, der Erde aufschüttete, Rasen einsäte und die Terrasse pflasterte. Den Rest haben wir gemacht. Also meine Frau. Ich habe an meinen beiden linken Händen leider keinen grünen Daumen. Dann haben wir wieder bezahlt, weil der Maulwurf in Arbeitsteilung mit den Wühlmäusen unseren Rasen in eine Hügellandschaft verwandelt hatte. Rasen raus, Netz auf die Erde, Rollrasen drauf. Alles gut.

Bis auf die Wühlmäuse, die die Ränder des Rollrasens erkundeten und in der Folge rechts und links vom Netz unter den Beeten auftauchten. Ich legte einen Stein auf ihre Haufen und sie einen Zahn zu beim Bau eines neuen Haufens.

Der Specht hackte in die verbliebene haufenfreie, naja, haufenfrei, es gibt da einen Hund in der Nachbarschaft… aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls beschloss ein Specht, unseren Rasen auf das Vorkommen von Insekten zu untersuchen, die leider nicht an der Oberfläche lebten, sondern deren Jagd einiger Tiefbauarbeiten bedurfte.

Unterdessen versteckten die Eichhörnchen, im häuslichen Jargon salopp E-Hörner genannt, eins, zwei oder drei, je nach Jahres- oder Tageszeit, Nüsse in den Blumentöpfen, in denen eigentlich Tulpenzwiebeln auf den Frühling warteten.

Wenn nicht vor dem Frühstück schon eine Portion Nüsse bereitliegt, schaut übrigens eines dieser putzigen, aber gewaltbereiten Tierchen ziemlich genervt durch das Wohnzimmerfenster. Ich hoffe, es sieht mich nicht.

Ich bin mittlerweile überzeugt, dass E-Hörner nicht glauben, dass wir sie füttern, sondern dass wir zu blöd sind, unsere Vorräte ordentlich zu verstecken. Jedenfalls behandeln sie uns nicht wie großzügige Spender, sondern wie Luft.

Die Elster, vielleicht auch die andere, es waren immer zwei und ich konnte sie noch nie auseinanderhalten, klaute dann wiederum die Nüsse, die das Eichhörnchen ziemlich schlampig versteckt hatte. Keine Ahnung, was sie damit wollte, vielleicht als Deko für das Nest. Ein Schwarm Spatzen bevölkerte die Hecke rechts, ein Rotkehlchen saß meist auf der Skulptur und die Amseln waren beleidigt, weil sie mit den Meisenknödeln nichts anfangen konnten.

Auf der Packung mit den Meisenknödeln steht neben der Garzeit auch die Übersetzung der Produktbezeichnung in drei weitere Sprachen: Fat Balls, Vetbollen und, tata: Boule de graisse pour mesanges. Französisch, das würde ich doch glatt bestellen, stünde es auf der Speisekarte.

Meisenknödel enthalten übrigens alles mögliche, nur keine Meisen. Meisen knödeln auch nicht, eigentlich habe ich sie noch nicht einmal singen gehört, obwohl sie viel mehr Futter beanspruchen als die Amseln. Ach so, das Wörterbuch sagt, knödeln beschreibe sehr undeutliches Singen. Singen Meisen überhaupt? Ich habe das gegoogelt. Ja, sie singen, aber für die Menge an Futter könnte da schon mehr kommen.

Manchmal schaut eine Katze vorbei, aber mehr gestatten wir ihr auch nicht. Die Tauben erwähne ich überhaupt nicht. Und wenn es dann wieder Frühling wird und wir uns mit einer Tasse Kaffee und zwei drei Stück Erdbeerkuchen auf die Terrasse setzen, melden sich auch noch die Wespen, Bienen und Hornissen, die Ameisen und die Nachbarn. Nein, unser Garten ist das nicht.

13 Gedanken zu “Draußen vor der Tür

  1. Tiere sind ja sowas von egoistisch und rücksichtslos, sie haben überhaupt keinen Respekt vor Eigentum oder Grundstücksgrenzen, buddeln sich sogar pietätlos durch Friedhofsgräber, kacken auf frischgewaschene Autos und Kleidung, bellen, pfeifen, röhren, piepen, zwitschern, grunzen…
    Na ja, einige Tiere sind ja ganz in Ordnung.
    Zumindest mit Soße.

    Gefällt 3 Personen

      • Sie haben, jedenfalls hier, auch Lieblingsstellen auf den Bäumen. Da drunter, auf der Gartenmauer, sind dann nicht nur ein paar Kleckse, sondern zentimetergenau Haufen. Sind offenbar ordentliche Tiere, die zur Verrichtung der Notdurft immer an die gleiche Stelle gehen ….

        Gefällt 1 Person

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.