Lebenslücken

Ich sitze vor einer Übung. Es geht um einen autobiografischen Text, in dem ein Kinderbuch vorgestellt werden soll, nicht irgendeins, sondern eins aus der eigenen Kindheit. Nun hatte ich leider keine Kindheit… nein, falsch, ich hatte nur keine Kinderbücher. Noch genauer: Ich erinnere mich nicht an Kinderbücher.

Jugendbücher, ja. Die habe ich gelesen, manche stehen noch heute in meinen Regalen. Mark Twain oder Jules Verne. Karl May und Salinger. Davor? Meine Kindheitserinnerungen sind sehr bruchstückhaft. Manches weiß ich aus der Zeit, als ich drei Jahre alt war, aus der Zeit, als meine Schwester geboren wurde. Aus den Jahren danach, als sie im Krankenhaus war und wir sie nur sonntags besuchen durften, hinter einer Glasscheibe die armen kranken Kinder, davor wir Besucher. Fast wie zu Coronazeiten.

Momentaufnahmen aus meiner Kindergartenzeit. Arztbesuche. Das Erwachen aus der Narkose, nachdem man mir die Polypen entfernt hatte. Ein eigener Krankenhausaufenthalt im Winter, ich war schon Schulkind und draußen vor dem Fenster rodelten alle Kinder, die es in Hagen gab und das waren ganz schön viele, während ich einen Schlauch schlucken musste. Durch die Nase. Aber da war ich dann schon sieben oder acht Jahre alt. Vorher… nee, da kommt nichts. Ich erinnere mich an das Haus, an die Wohnung, mein erstes Fahrrad, halt, da bin ich schon wieder älter.

Eine Zeit wie eine schlecht gewischte Tafel, da ist doch noch etwas, da war was, manches kann man lesen, beinah jedenfalls. Aber alles ist verwischt, manches ganz weg. Meine Frau brauche ich nur zu fragen und sie steht mit Bruno da. Bruno erlebt den Wald. Ein Bilderbuch, das sie geliebt hat und das sie mit einem Griff ins Regal hervorzieht. Huch, das schießt gerade wieder eine Erinnerung durch meinen Kopf, ich ohne Hosen vor versammelter Familie, Onkel, Tanten, wer auch immer. Warum? Reifenwechsel? Jedenfalls unendlich peinlich. Wieder kein Kinderbuch.

Der Quellekatalog. Und Neckermann. Und Bader. Später auch Otto. Aber eben später. Da konnte ich schon lesen. Vorgelesen… mein Vater sitzt am Tisch und liest Zeitung. Buchstabiert sich durch die Texte. Nein, er war kein Analphabet, er konnte lesen und schreiben,  was ihm Mühe machte, das waren die Fremdwörter. Manager zum Beispiel. Ein Modewort, der Herzinfarkt wurde Managerkrankheit genannt und mein Vater, der weder Manager war, noch das  Wort richtig aussprechen konnte, bekam einen Herzinfarkt.  Gilt das als vorlesen? Ma – na – ger? Aus der Westfälischen Rundschau?

Malbücher hatte ich. Mit ungelenker Hand und brüchigen Buntstiften fuhrwerkte ich darin herum. Ich kannte keine Begrenzungen, nein, ich konnte sie bloß nicht einhalten. Aber aus Malbüchern wird ja nicht vorgelesen, da eigenen sich ja Kreuzworträtsel noch besser. Mecki! Genau, der Hörzu-Mecki. In einem großformatigen Buch, DinA4 vielleicht. Mit bunten Bildern. Und Lurchihefte, die es bei Salamander gab, wenn man Schuhe kaufte. Also im Sommer, im Winter, ach, ständig, denn schließlich wuchs ich ja die ganze Zeit. Mecki und Lurchi sind also schon mal identifiziert. Möglicherweis ist Mecki aber auch erst in mein Leben getreten, als ich schon sechs war. Na, das gilt trotzdem als Kinderbuch.

Meine Lesekünste setzten nicht gerade plötzlich nach der Einschulung ein. Eher vier Jahre später. Schreiben noch später. Schönschreiben nie.  Später habe ich meinen Töchtern vorgelesen. Aber daran sollen die sich gefälligst selbst erinnern.

10 Gedanken zu “Lebenslücken

    • Ich weiß noch, wie die ersten Bilderbücher hießen und weiß auch, mit welchen Büchern wir aufgehört haben. Meine Älteste hat dann zum Schluß heimlich weitergelesen, weil sie wissen wollte, wie die Geschichten ausgingen, aber trotzdem jeden Abend vorgelesen bekommen wollte.

      Gefällt mir

  1. mir geht es so mit märchen. ich erinnere mich daran nicht. insofern kann ich das gut nachvollziehen, was du hier beschreibst. vielleicht war da bei dir ja kein lieblingsbuch. kann ja sein. kinderbücher wiederum erinnere ich. vielleicht weil ich sie jeweils mehrfach gelesen habe.

    Gefällt 1 Person

    • Märchen… ich weiß nicht, vielleicht sind mir die erzählt worden. Es gab ein Märchenbuch bei uns, aber ich weiß nicht mehr, von wann das war. Und mehrfach gelesen habe ich auch, was dann an Jugendbüchern kam. Das mache ich mit Büchern, die mir gerade mal wieder ins Auge fallen, immer noch. Jetzt ist es gerade David Lodge.

      Gefällt 1 Person

      • David Lodge ist ein mittlerweile ca. 80 Jahre alter englischer Literaturprofessor, der kluge und humorvolle Bücher geschrieben hat. Ich lese gerade „Ins Freie“, spielt 1951 und basiert auf einer Reise, die der 16jährige Lodge damals nach Heidelberg machte. Feindesland, Pubertät, Katholizismus, Besatzung…

        Gefällt 1 Person

  2. Die Übung ist aber schwer 😅
    Ich glaube in meinem Leben war bislang so viel los, dass ich mich kaum an Dinge aus der Vergangenheit erinnere. Wenn ich mich ganz dolle anstrengen, fallen mir die Schallplatten ein. Stundenlang haben wir uns die angehört. „Herr Fuchs geht durch den Wald, Herr Fuchs geht durch den Wald…“ Will sagen es gab da die Märchen aus dem Zauberwald, mit Frau Elster, Herrn Fuchs, Schnattchen und Pittiplatsch, Uhu, Mautz und Hoppel. Und grade in dem Moment wo ich das alles schreibe, fällt mir ein, dass wir, meine Schwestern und ich, ganz viele Märchenbücher gelesen haben. Und dann gab es eine Geschichte von einem Jungen der im Schnee gelaufen ist und die Spuren der Tiere im Wald beobachtet hat.

    Gefällt 1 Person

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.