Abgerockt

Von Tetragrammaton Records – itemfrontback, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=57174374

Manchmal, sehr selten, lag er nachts wach und dachte, was man dann so denkt. Krankheit, Tod, den Garten, das Gewicht und ob eigentlich noch Eier da waren. Er legte sich auf die linke Seite, obwohl er wusste, dass er auf der Seite nie einschlafen konnte und drehte sich dann auch prompt wieder auf die rechte Seite. Die funktionierte aber auch nicht. Es war zu laut. Stadtfest oder Hengstparade, Kirmes oder Karneval, egal, zu laut. Vielleicht auch nur eine Grillparty.

Partys waren früher auch besser gewesen. Nettere Leute und bessere Musik. Okay, manches hatte sich im Laufe der Jahre als ziemlicher Schrott  entpuppt, aber Deep Purple in Rock mochte er immer noch. Nahm er jedenfalls an, denn er besaß die Platte nicht mehr. Verliehen. 1970 bekommen und 1970 verliehen. An Gisbert. Ausgerechnet an Gisbert, der damals schon voll auf Droge war und noch die Hutnadel seiner Oma für ein paar Gramm roten Libanesen vertickt hätte. Von Anne. Nicht den roten Libanesen, die Platte hatte er damals von Anne geschenkt bekommen. In Groningen, an diesem wunderschönen Tag in diesem wunderschönen Jahr, als die Welt lange Haare hatte und Rock’n Roll ein Grundnahrungsmittel war. Und Anne… wie lange hatte er nicht mehr an Anne gedacht? Irgendwann war es vorbei gewesen, fast schmerzlos, aber als er seine Tasche abholte, als er sie das letzte Mal gesehen hatte… puh, mit diesen Gedanken würde er nie einschlafen. Und ehrlich: Die Platte hätte er schon gern zurück.

Es waren noch Eier da gewesen und nach dem Frühstück hatte er Gisbert gegoogelt. Jeder war im Netz zu finden. Gisbert nicht. Also hatte er sich ins Auto gesetzt und war hingefahren, 180 Kilometer für eine Erinnerung, das war schon okay. Die Straße, das Haus am Bahndamm, aber auf den Klingeln standen nur fremde Namen. Er klingelte, aber niemand machte auf. Ein Flop. Dann eine Stimme von oben.

„Zu wem wollen Sie denn?“

„Gisbert Sandel“

„Kenn ich nicht. Wohnt hier nicht.“

„Danke.

„Ich frag mal meinen Mann. Der ist hier aufgewachsen.“

Glückstreffer. Uwe, der damals auch dabei war. Kannte eine Telefonnummer und die stimmte.

„Ja?“

„Gisbert?“

„Wer will das wissen?“

Er erzählte seine Geschichte. Deep Purple in Rock.

„Bist du blöd? Gibt es in jedem Onlineshop. Ohne Kratzer.“

„Ja. Aber für mich hat die Platte Bedeutung. Genau die muss es sein. So eine Art.. ja, eine Reliquie.“

„Oh. Ja, dass tut mir jetzt leid, ich weiß nicht.“

„Ach, weißt du, es ist diese ganze Zeit. Meine Zeit mit Anne, von der hatte ich die Platte nämlich.“

„Anne? Ja, Moment du, ich reich dich mal an Anne weiter.“

7 Gedanken zu “Abgerockt

    • Danke, lieber Jules. Ja, so ist es wohl. Wir spielen vielleicht alle mit der Idee, wie es wäre, noch einmal diese oder jenen zu treffen und trauern dabei wohl weniger dem aus den Augen verlorenen Menschen, sondern der vergangenen Zeit, der eigenen Jugend nach.

      Gefällt 1 Person

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.