nearer to thee

Riksarkivet (National Archives of Norway) from Oslo, Norway [No restrictions]

Wie nah kommt man einem toten Künstler? Ein Thema, das mich immer wieder mal bewegt. Eigentlich immer, wenn ich mich mit einem toten Künstler beschäftige. Bei lebenden Künstlern, das fällt mir gerade auf, stelle ich mir nie die Frage, wie ich ihnen nahe kommen könnte „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“ hat der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière mal gesagt. Soweit würde ich nicht gehen. Möglicherweise ist es so, dass es Antworten auf diese Frage gäbe, die mir nicht gefallen würden.

Zum Beispiel die, dass es möglich sein könnte, ihnen nahe zu kommen und aus der Frage, wie ich die Nähe herstellen kann, die Frage würde, was ich mit dieser Nähe anfangen möchte. Arno Schmidt ist tot, Rembrandt ist tot. Maarten t‘ Hart und Dirk de Keyzer leben. Ihre Anschriften sind zu ermitteln, es wäre möglich, zumindest schriftlich, vielleicht sogar persönlich Kontakt herzustellen.

De Keyzer hat eine Werkstatt, die man besuchen kann. Er will besucht werden. Dann stehe ich da, ich armer Tropf und habe keine Ahnung, was ich mit dem Mann reden soll. „Schöne Sachen, die Sie da machen. Gefallen mir. Schon lange. Ich habe mir schon viele Ihrer Skulpturen angesehen.“ Dann wäre mein Vorrat an Gesprächsstoff auch schon verbraucht. Was soll ich ihn fragen? Ich weiß nicht, ob Künstler es mögen, wenn man vor ihnen steht und ihnen stille Bewunderung entgegenbringt.

Maarten t‘ Hart würde es nicht mögen. Er würde es hassen, wenn wir ihn persönlich behelligten. Der Mann geht nach 18:00 Uhr nicht gern aus dem Haus und braucht seine Zeit zum Lesen und für Johann Sebastian Bach. Ach ja, und zum Schreiben. Davon möchte ich ihn auf keinen Fall abhalten. Sonst hieße es noch, sein letztes Werk sein unvollendet geblieben, weil Manfred Voita ihn vom Schreiben abgehalten hat. Okay, so käme ich in die Literaturgeschichte.

Lebenden Künstlern will ich überhaupt nicht auf den Pelz rücken. Die sehe ich mir in Dokumentationen und Interviews an oder gehe, näher muss es nicht sein, zu einer Lesung und lasse mir ein Buch signieren. Wozu auch immer. Weshalb also bemühe ich mich umso mehr, Künstlern nahezukommen, die nicht mehr leben?

18 Gedanken zu “nearer to thee

  1. Zitat: Sonst hieße es noch, sein letztes Werk sein unvollendet geblieben, weil Manfred Voita ihn vom Schreiben abgehalten hat. Okay, so käme ich in die Literaturgeschichte.

    Vielen Dank für diesen Lacher. Hat mir gut gefallen. Es ehrt Dich ja, dass Du die künstlerisch-tätigen Menschen nicht von ihrer Arbeit abhalten möchtest. 🙂
    Ein paar Sätze sprechen ist aber in Ordnung und die Kunst loben? Warum denn nicht?

    Gefällt 2 Personen

    • Musiker nach einem Konzert mögen das offenbar, Autoren, ich weiß nicht. Bildende Künstler können oft nicht über ihre Arbeit reden, die lassen das erledigen. Bei allen kommt bestimmt ein Vergleich mit einem ganz großen gut, also im Sinne von „das erinnert mich jetzt doch sehr an …“ Oder: Ich habe da mal was von mir mitgebracht. Wenn Sie sich das mal ansehen würden…

      Gefällt 1 Person

      • ich fasse das mal als ironische idee auf, einem künstler oder einer künstlerin zu sagen: das, was du da gemacht hast, erinnert mich an … das ist dünnes eis, wenn du mich fragst. dann doch lieber nichts sagen. 🙂
        was mitzubringen … nun ja. du hast einen sinn für fettnäpfe, ich merk das schon. *lach*

        Liken

    • Die Idee gefällt mir. Aber wer weiß, was für ein Roman das würde! Gerade Maarten t’Hart pflegt einen manchmal sehr drastischen Umgang mit seinen Protagonisten und verwendet gern auch noch die wirklichen Namen. Komm ihm quer und du bist auf ewig der Bösewicht in einem Bestseller.

      Gefällt 2 Personen

      • Maarten t’Hart hat mal eine Wohnung an Hans Bakx vermietet. Den daraus resultierenden Streit setzte er in De uur tussen hond en wolf um, während Bakx mit dem Roman Midas‘ tranen auf dieses Buch reagierte.

        Liken

    • Dieses Weiterleben in der Kunst, dieses „wer schreibt, der bleibt“, ist vielleicht für manche tatsächlich ein Reiz, auch die Hoffnung, von einer späteren Welt verstanden und gewürdigt zu werden. Die Beispiele gibt es ja auch. Der umgekehrte Fall, der, bei dem die Helden von einst völlig in Vergessenheit geraten, ist wohl häufiger. Aber gerade Autoren begegnet man in ihren Texten, jedenfalls hat man ihre Stimme im Kopf, kann sich mit ihren Ideen auseinandersetzen oder von ihren Geschichten einfangen lassen. Das ist nochmal was anderes als bei bildender Kunst oder Musik, die uns zwar direkter ansprechen, bei denen aber die Persönlichkeit des Autors, seine Stimme, nicht so in den Vordergrund tritt.

      Gefällt 1 Person

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.