Schreibblockade

Left rj [Public domain], von Wikimedia Commons

Der Urlaub war vorbei. Ein Text musste her. Ich betrat mein Arbeitszimmer und setzte mich an den Schreibtisch.  Es dauerte nur wenige Sekunden, dann war mein Rechner hochgefahren und das Textverarbeitungsprogramm gestartet. Erwartungsvoll legte ich die Finger auf die Tastatur. Nichts. Probehalber drückte ich ein paar Tasten. ASDF JKLÖ.

„Guten Tag, ich bin wieder da.“

Immer noch nichts. Ich sah aus dem Fenster. Grün. Ich sah auf den Monitor. Weiß.

„Hallo? Fertig zum Diktat! Jetzt. Es eilt.“

Stille.

Ich fuhr den Rechner wieder runter, ging raus und kam noch einmal rein. Gleiche Prozedur. Möglichst geräuschvoll. Rechner wieder hochfahren. Finger auf die Tasten.

Stille.

Ich fuhr den Rechner erneut runter, schloss die Fenster und Türen. Es war still, so still, dass ich nichts mehr hörte und mir deshalb auch sicher war, dass ich nichts überhörte. Es sprach nicht. Was war denn während meiner Abwesenheit passiert? Oder mit mir, während der Reise! Das Flugzeug. Natürlich, der Druck in großen Höhen, dass musste es sein, damit hatte ich schon oft Probleme gehabt. Vorübergehend eingeschränktes Hörvermögen. Ich presste meine Nasenflügel zwischen Daumen und Zeigefinger und gab Luftdruck auf die Nase. Ein kurzes Knacken und das Gefühl, das meine Trommelfelle sich nach außen stülpten. Erneutes Lauschen. Wieder nichts. Die Stimme, die mir immer ihre Geschichten erzählt hatte, die ich dann für meine ausgegeben hatte, war verstummt. Ich hatte mir nie Gedanken darüber gemacht, wer da sprach, nur wo, das wusste ich, genau hinter  meinem rechten Ohr. Ich hatte nie gefragt, mir nichts zweimal sagen lassen, sondern immer nur mitgeschrieben, genommen, was ich bekam.

Ich stand auf, ging durch das Zimmer, betrachtete die Regale. Keine Botschaften, die da in den Staub geschrieben waren, weil der Erzähler plötzlich heiser war. Auch kein leises Murmeln aus der Schublade, in der meine unfertigen Texte schliefen, kein blinkender Anrufbeantworter, auf den ein Fremder mit unterdrückter Rufnummer eine Kurzgeschichte gesprochen hatte.

Hallo, wo kam denn diese Idee plötzlich her?

„Wie, Urlaub? Flugzeug verpasst und auf den kurzen Beinen, die Lügen nun mal haben, nicht wieder rechtzeitig im Arbeitszimmer angekommen?“

Advertisements

12 Gedanken zu “Schreibblockade

  1. Finger auf die Tasten „ASDF JKLÖ“, das lässt mich vermuten, dass du mit zehn Fingern tippen kanst. Und sofort werde ich neidisch, weil ich es im Leben nicht mehr lernen werde und schreiben muss wie andere Leute stempeln, immer einen Buchstaben nach dem anderen. Mit zehn Finger zu schreiben, was ein geheimnisvoller Fremder mit unterdrückter Nummer dir auf den Anrufbeantworter spricht, herrlich!

    Gefällt 1 Person

  2. Also, wenn es an einem passenden Einstieg mangeln sollte, hätte ich ein paar Vorschläge:

    ******************

    Seine Tagebucheinträge waren seit Jahren sehr knapp gehalten. „Wie üblich“ war wohl der Häufigste, auch „wie jeder Sonntag“ fand sich oft. Aber nun war die Gelegenheit, die Monotonie seiner Tage einmal zu unterbrechen. Aufzubrechen. Herzklopfen, neue oder längstvergessene Gefühle. Er musste nur zugreifen. Niemand schaute. Keine Kamera, kein Wächter….“

    ******************
    Als Beatrice am Neujahrstag erwachte, fand sie sich in einen dicklichen, schlecht rasierten Mittfünfziger verwandelt. Ihr Kleid war an allen Nähten gerissen, das Halskettchen schnitt in die Haut und vor allem kniff ihr Schlüpfer ganz erbärmlich. Kniff? Verwirrt und stöhnend richtete sie sich auf. Wo kniff er eigentlich besonders? Herr im Himmel!

    ******************
    Das Seltsamste aber war die Stille. Kein Laut. Und das auf einem belebten Bahnhof am späten Nachmittag. Doch er war nicht etwa taub; seine eigenen Geräusche waren deutlich zu hören, seine schlurfenden Schritte, der Atem durch seine halbverstopfte Nase. Verstört, aber durchaus nüchtern ging er im Geist alle Möglichkeiten durch. Keine gefiel ihm wirklich.

    ******************
    Ausgeschlossen. Die wahre Geschichte würde ihr niemand glauben. Sie musste sich etwas anderes ausdenken, und zwar schnell, sehr schnell. Die ihr unbekannte leblose Frau auf dem Teppich hatte sie entdeckt, nachdem sie heimgekehrt war. Weiter wusste sie nichts. Nein, das wäre zu leicht zu widerlegen, allein die Verbindungsdaten auf ihrem Handy… Ein Einbrecher hatte sie… aber wie war er eingebrochen? Sie entschloss sich zu einem sauberen Nervenzusammenbruch. Manchmal half so etwas.

    Gern geschehen

    Gefällt 1 Person

  3. „Ich sah aus dem Fenster. Grün. Ich sah auf den Monitor. Weiß.“ –
    So könnte sich eine Fußballgeschichte aus dem schönen Norden entspannen, mit Ausgangspunkt beim SV Werder Bremen. Dann vielleicht über den SV Wilhemshaven (seit Jahrzehnten ohne Kriegsglück) links ab zum ehemaligen Erzrivalen VfB Oldenburg, um dann beim befreundeten VfL Herzlake das Winterlager zu nehmen. Assoziation und Automation, vergangene Spielzeiten und aktuelle Spieltage: keine Videobeweise nötig. Immer noch Kurt Brumme im Ohr.

    Gefällt mir

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.