Marktplatz der Ideen

Foto: Manfred Voita

Giordano Bruno?  Schon mal gehört?

Als wir in Rom waren, hatte ich mir vorgenommen, zu seinem Denkmal zu gehen. Weil ich, so dachte ich, da gewesen sein muss. Seinetwegen und meinetwegen. Obwohl ihm das egal gewesen sein dürfte.

Am 17. Februar 1600 starb er auf dem Campo de Fiori. Auf einem Marktplatz, der wohl einst ein Blumenfeld war. Mir war es wichtig. Ich kann nicht genau sagen, warum ich an so einen Ort muss. Katastrophentourismus ist es eher nicht, nach 418 Jahren gibt es keine Spuren des Feuers mehr, in dem er starb. Hätten die Freimaurer dort nicht ein Denkmal errichtet, würde nichts an ihn erinnern. Es ist auch nicht gerade so, dass wir täglich auf Giordano Bruno stoßen würden.

Vielleicht hat es mit Respekt zu tun, dass ich an diesem Ort stehen muss. Dass mir solche Orte etwas näher bringen. Ach, das ist wohl auch überhaupt nichts besonderes, dass geht uns ja allen so. Wir stehen vor Bildern, vor Gebäuden, vor Denkmälern und schauen und versuchen etwas zu fühlen, etwas zu erahnen und wenn es ganz gut geht, etwas zu verstehen.

Giordano Bruno war für seine Zeit einfach zu klug. Das ist zu allen Zeiten mit einem gewissen Risiko verbunden. Bruno war darüber hinaus aber auch noch eigensinnig. Er dachte und hielt die Ergebnisse seines Denkens für so wichtig, dass er sie nicht für sich behielt. Er diskutierte sich durch große Teile Europas, begeisterte viele und verärgerte einige der Mächtigen seiner Zeit.

„Mit größerer Furcht verkündet ihr vielleicht das Urteil gegen mich, als ich es entgegennehme“, so soll er das Todesurteil kommentiert haben. Die Kirche hat das Urteil inzwischen kassiert. Spät. Vielleicht hat ja inzwischen auch mal ein Papst den Campo de Fiori besucht und einen Moment bei dem Denkmal innegehalten.

Man lernt dort etwas über die Welt.

Advertisements

12 Gedanken zu “Marktplatz der Ideen

  1. Wenn es regnet, und ich sage: „Schaut mal, es regnet“, und es hält mir dann jemand ein Messer an den Hals, wenn ich nochmal behaupten würde, daß es Regen gibt, bringe er mich um – ich glaube, ich bin doch eher der Galilei-Typ. Irgendwann setzt sich das Offensichtliche ja doch durch.;-)
    Aber das Bruno-Denkmal würde ich auch besuchen.

    Gefällt 1 Person

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.