Zwei

Ernst Ludwig Kirchner [Public domain], via Wikimedia Commons

-1 –

 „Sie oder du?“ Carla sah den Mann erwartungsvoll an, der sich gerade zu ihr an den Tisch setzte.

„Ja!“ nickte der Mann, den sie anhand des Kärtchens auf seinem großkarierten Pulli als Stefan identifizieren konnte. Das würden acht lange Minuten werden, fürchtete sie.

Stefan strahlte sie an. Ob er sich überhaupt keine Gedanken darüber gemacht hatte, was man in so einer Situation sagte?

„Hallo Stefan, du machst sowas wohl auch das erste Mal.“ Sie schaute sich so unauffällig wie möglich nach den anderen Tischen um. Wer saß denn da noch so? Gab es Hoffnung?

Stefan trank einen Schluck Wein, vermutlich um Zeit zu gewinnen. So eine Antwort musste ja auch gut überlegt sein.

„Ja.“

Gut, Zweiwortsätze waren möglicherweise eine zu große Herausforderung.

„Das heißt, ja und nein. Ich wollte mich schon mal bei einem Eheanbahnungsinstitut anmelden. Das hatte mir ein Kollege empfohlen. In Münster. Nimm zwei. So heißen die, hatte er gesagt. Aber ich habe die nicht gefunden.“

Nahm er sie jetzt auf den Arm? Oder war der wirklich so schlicht?

„Du kommst hier aus Münster?“

„Nein. Aus dem Kreis. Also aus Warendorf. Nicht direkt, mehr aus dem Umland.“

„Vom Hof? Bauer sucht Frau?“ Hoffentlich war das jetzt nicht zu spöttisch rübergekommen.

„Ja, nicht direkt. Den Hof macht mein Bruder, aber meine Mutter meinte, dass es für mich langsam mal Zeit wird. Sie hätte auch keine Lust mehr auf meine Wäsche.“

„Stefan, ich will dich ja nicht enttäuschen, aber..“

„Carla, eine Frau, die so aussieht wie du, die kann mich überhaupt nicht enttäuschen. Aber wenn wir schon so nett plaudern: Was machst du denn so?“

Sie zögerte. Aber was konnte es schon schaden, ihm noch ein paar Informationshäppchen anzubieten. Smalltalk zu üben.

„Außer Partnersuche, meinst du? Ich bin Juristin bei einem Beratungsverband.“ Sie war erstmals regelrecht dankbar dafür, dass sie damals den Studienplatz Medizin nicht bekommen hatte, sonst hätte der Typ jetzt vermutlich ein ekliges Ekzem aus dem Ärmel gezaubert und sie gebeten, mal einen Blick darauf zu werfen.

„Nein.“ kreuzte sie auf dem Online-Formular an, dass ihr von DataSpeed schon einen Tag später zugemailt worden war. Kein Interesse. Nicht wiedersehen. Nie.

– 2 –

„Carla?“

Sie schaute auf, war wohl ganz versunken in den Ausstellungskatalog und brauchte einen Moment, um zu realisieren, wer ihr da zulächelte.

„Stefan. Was machst du denn hier? Das ist heute eine geschlossene Gesellschaft. Freunde und Förderer des LWL-Museums.“

„Ich weiß. Soll ich dir meine Einladung zeigen, oder..?“

Er konnte ihr regelrecht dabei zusehen, wie sie ihr Weltbild neu zu justieren versuchte.

„Du hat vermutlich eine gute Quote bei deinen Datingpartnern erreicht. Statistisch wollen Männer so ungefähr jede attraktive Frau wiedersehen, die sie bei so einer Gelegenheit kennengelernt haben. Frauen sind da wählerischer, vor allem gut aussehende Frauen.“

„Falls das ein Kompliment war, dann war es eins, das ich nicht verstanden habe.“

„Oh, das kann nur daran liegen, dass die Musik etwas zu laut ist. Charlie Parker trifft sonst durchaus meinen Geschmack, aber zum Essen darf es auch gern ein wenig Ambient sein.“

„Willst du dich nicht setzen? Ich glaube, es gibt da einiges zu klären.“

Stefan lachte. .

– 3 –

„Ja?“

„Carla, es wird etwas später. Ich muss meinem Bruder noch bei der Auktion helfen. Wir haben da ein paar hervorragende Deckhengste einkaufen können und bevor die nicht im Stall stehen, kann ich nicht weg.“

„Und unsere Reservierung?“

„Sagst du bitte ab? Wir können ja nachher eine Kleinigkeit essen, schließlich hab ich was zu feiern.“

„Wenn du magst, dann komm doch einfach her. Ich koche uns dann was.“

„Okay, ich bringe ’ne Flasche Champagner mit.“

– 4 –

 

„Ich muss noch mal weg.“

„Muss es denn ausgerechnet dieser Pullover sein?“

Advertisements

6 Gedanken zu “Zwei

    • Danke. Manchmal funktionieren Texte besser, wenn man weniger erzählt und die Leserinnen und Leser die Leerstellen füllen lässt. Meistens macht es aber mehr Spaß, sich beim Erzählen auch auszutoben.

      Gefällt mir

Das Absenden eines Kommentars gilt als Einverständnis dafür, dass Name, E-Mail- und IP-Adresse gespeichert und verarbeitet werden. Jetzt aber los:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.