Selbst schuld

 

Antiquariate sterben offenbar aus. Ich habe noch nie so oft gebrauchte Bücher gekauft wie in letzter Zeit. Zwei Sätze, die sich scheinbar widersprechen, aber nur scheinbar.

Wir waren in Bredevoort, einer niederländischen Stadt. Stadt, weil sie die Stadtrechte besitzt, nicht, weil sie durch ihre Größe das Recht hätte, als Stadt bezeichnet zu werden. Schon Städtchen wäre gelogen. Für ein Dorf könnte man sie durchgehen lassen. Knapp. Alles unter 5.000 Einwohnern zählt in Deutschland als Landgemeinde. Aber, wie gesagt, wir waren in Holland.

Bredevoort ist hübsch, also streckenweise, hier und da mal. Nicht insgesamt, nicht beeindruckend. Die Sint-Joriskerk ist spätgotisch, gut, frühgotisch hätte ich auch nicht erkannt. Es gibt darin einen sogenannten Boerenzolder, eine rustikale Empore gegenüber der Kanzel, die als Bauernspeicher bezeichnet wird, weil Bauern immer so viel zu tun hatten, dass sie oft als letzte in der Kirche ankamen und dann dort oben saßen. Man muss nicht nach Bredevoort, um das gesehen zu haben. Man muss auch nicht nach Bredevoort, um im mittelalterlichen Restaurant zu essen, vor allem dann nicht, wenn man sowieso draußen sitzen möchte.

Aber die Antiquariate. Bredevoort ist nämlich Bücherstadt. Ganz viele Antiquariate… hatten sich dort angesiedelt, bis das Internet kam und die Leute ihre Bücher, gerade auch ihre gebrauchten Bücher online kauften. Ich auch. Schande über mein Haupt. Dabei mag ich es, in Reihen mehr oder weniger vergilbter Bücher zu stöbern und zu finden, was ich nicht gesucht habe. Vorbei. Kaum noch ein Antiquariat ist zu finden und die, die wir finden, haben Ruhetag. Montags. Manche auch montags und dienstags. Zum Glück kriegen wir noch koffie mit appelgebak.

Dann geht es weiter nach Winterswijk. Nur ein paar Kilometer entfernt. Die ganze Stadt hat sich auf den Ansturm der deutschen Nachbarn eingestellt, einen zusätzlichen Markttag installiert und einen Seniorenchor wachgerüttelt, der in der Fußgängerzone sein Bestes gibt. Kibbeling und Kaas, gevulde Koeken und noch ein paar Kleinigkeiten.

Das Antiquariat ist geschlossen.

Advertisements

21 Gedanken zu “Selbst schuld

  1. Man möchte da gar nicht „gefällt mir“ drücken. Dass ich grundsätzlich keine Bücher im Internet kaufe, wohl aber viele antiquarisch, wird wohl die Entwicklung nicht aufhalten. In Bredevoort stirbt freilich eine noch junge Tradition, habe ich gerade bei Wikipedia gelernt. Bücherstadt ist man erst seit 1993, in Nachahmung des walisischen Bücherdorfs Hay-on-Wye. Das 400-Seelendorf Redu in der belgischen Wallonie ist mit 20 Antiquariaten und Buchhandlungen ebenfalls Bücherdorf. Ich erinnere mich schwach, mal dort gewesen zu sein. Manche lagern da die Bücher lieblos und für die Wallonen typisch in Scheunen und in gammeligen Kartons. Ich finde faszinierend, dass dich deine Reisen und Ausflüge immer wieder zur Literatur führen. Und deine Leser profitieren auch davon.

    Gefällt 3 Personen

    • Ich finde es ja auch schön, in Büchern zu blättern und Zettel zu finden, die jemand da mal als Lesezeichen verwendet hat. Spuren… oder eben auch soziale Energie, mit denen diese Bücher aufgeladen wurden. In Bredevoort gab es auch ein 24-Stunden-Antiquariat, das so aussah, dass da jemand Kisten mit Büchern vor der Tür stehen hatte, die alle zwischen einem und fünf Euro kosteten und per Münzeinwurf erworben werden konnten. Das will ich auch nicht. Dann doch lieber ZVAB.

      Gefällt 1 Person

  2. Da halt ich mir auch mal die Hände vor Augen. Denn auch ich gehöre zu denjenigen die Antiquariate lieben, sie viel zu selten besuchen und ja, so manches Buch auch schon bestellt haben.
    Zuletzt weniger antiquarisch als vielmehr aus nostalgischen Gründen, habe ich mir Nessie- das Rätsel von Loch Ness, von Karl-Ernst Jipp gekauft.

    Zumindest war ich in schriftlichem Kontakt mit dem Besitzer des Ladens der nachgefragt hat wie es zu dem Buch kommt. So habe ich ihm die Geschichte geschrieben. Freudestrahlend schrieb er mir, er habe die Bücher eben verpackt und los geschickt und tatsächlich wäre da noch ein altes Foto im Buch. Und tatsächlich fiel mir beim Auspacken ein Foto von Nessie, besser von ihrem Modell aus dem Monstermuseum in Drumnadrochit, vom Autor signiert, entgegen. Ja, das sind die Dinge die ich auch sehr an den alten Büchern liebe, neben Geruch, Haptik und natürlich oftmals dem Inhalt. ,-)

    Gefällt 2 Personen

  3. Das Foto hat mich total an das Bücherhotel in Groß Breesen (M-V) erinnert – da kann man seine gelesenen Bücher gegen andere eintauschen – die haben eine Bücherscheune dort, da sieht es fast genauso aus – da soll es insgesamt über 300 000 Bücher geben … Fahre da selbst gern hin zum Stöbern. Aber außer dänischen und englischen Büchern habe ich da noch keine ausländische Literatur entdecken können ..

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s