Nominiert

liebster-award

San vom sandyblog hat mich für den Liebster Award nominiert. Vielen Dank dafür. Ich halte mich nicht an die Regeln, beantworte aber gern die gestellten Fragen.

Du wirst ohne Navi im Irgendwo an einem See ausgesetzt. Was machst Du zuerst?

Baden gehen? Ausgesetzt? Wie eine Promenadenmischung an der Autobahnraststätte? Ohne Navi an einem See? Ich gehöre zu der Generation, die sich auch ohne Navi verirren konnte! Ich brauche sofort einen Stift und ein Stück Papier, das klingt nach einer Geschichte, die es wert sein könnte, erzählt zu werden!

Welche zwei Farben aus der gesamten Farbpalette würdest Du für Dich wählen?

Frauen sehen mehr Farben als Männer, habe ich jedenfalls gelesen. Also ist meine Auswahl etwas begrenzt. Blau wäre aber schon mal dabei. Blau wie der Himmel an einem schönen Tag oder wie das Mittelmeer an der Côte d’Azur, wenn man vom Cap Ferrat darauf hinunterschaut. Grün…? Ja, doch. Eigentlich habe ich keine Lieblingsfarben… oder doch? Das Grün des Frühlings, dem kann doch ohnehin keiner widerstehen. Dieses erste Grün der Büsche und Bäume, das so optimistisch daherkommt und so zerbrechlich wirkt, gerade mal den Kopf herausstreckt und dann von den Eisheiligen eins auf den Deckel bekommt.

Du schreibst eine Postkarte an Dich. Was sollte nicht darauf stehen?

Ich steh nicht auf Postkarten.

Welches Musikstück sollte Dich, Stand heute, einmal aus dem Leben begleiten?

Da gibt es zwei Situationen, die eine wäre die im Hospiz. Da weiß ich nicht, ob es einen Soundtrack gibt, der mir Recht wäre. Ich habe mal vor 100 Jahren mit Freunden reichlich dem Alkohol zugesprochen, genau gesagt: einem Rumtopf. Während wir immer betrunkener wurden, lief ziemlich laut Pink Floyd, Musik, die ich damals sehr mochte. Ab einem bestimmten Zeitpunkt hielt ich es aber nicht mehr aus, die Musik machte mich fertig. Also lieber Vogelgezwitscher oder das leise Plätschern eines Brunnens. Die andere Situation wäre die festliche Beerdigung, strömender Regen, drei Trauergäste und Tom Waits singt Shenandoah, dann sind auch alle froh, wenn es vorbei ist. Nein, ich mag den Titel, könnte ihn aber kaum jemandem zumuten. Also wohl eher Van Morrison mit „Days like this“, ein Titel, den ich mag und der auch noch die Hymne der nordirischen Friedensbewegung war. Oder vielleicht doch… ach, ich scheide einfach nicht aus dem Leben. Zu komplizierte Titelauswahl. Oder einfach die Doors: The End. Passt für jeden Autor.

Welcher Satz aus Deiner Kindheit, den andere gesprochen haben, ist Dir positiv in Erinnerung geblieben?

Eine interessante Frage. Es ist seltsam, aber obwohl ich nicht glaube, ein unglückliche Kindheit durchlebt zu haben, sind es eher die schwierigen Situationen, die unglücklichen Momente, an die ich mich erinnere. Und das ist auch gut so, denn die geben viel mehr her, wenn man etwas erzählen will. Glück ist langweilig. Ja, zugegeben, nicht wenn man es erlebt, aber wenn man anderen davon erzählen will. Also ein Satz wie „Wer war das?“ – da kann man doch gleich einen Roman schreiben.

Wir alle tragen Bilder in uns. Welches ist Dein schönstes Bild, das Du immer wieder hervorholst, wenn Du Dich selbst motivieren möchtest?

Auch wenn ich nicht der visuelle Typ zu sein glaube, gibt es natürlich Bilder. Aber es sind auch Gerüche, Geräusche, Worte… ein Bild, das schönste Bild?… Sag ich nicht! Geht auch nicht, es sind viele Bilder, die mir teuer sind und die ich nicht bewusst aufrufe, sondern die sich immer wieder einmal melden, die sozusagen auf Wiedervorlage sind. Eines zu benennen, würde die anderen zurücksetzen. Und diese Bilder motivieren mich nicht, sondern lassen mich versinken, mal machen sie mich glücklich, mal machen sie mich traurig.

Bist Du Links- oder Rechtshänder und hat das Einfluss auf Dein Leben?

Ich habe zwei linke Hände, bin aber Rechtshänder. Ich vermute, dass das einen erheblichen Einfluss auf  mein Leben hat, aber weil das so selbstverständlich ist, lässt dieser Einfluss sich schlecht bemessen. Außer natürlich, die rechte Hand will gerade nicht und der Text muss trotzdem geschrieben werden.

Womit verbringst Du gefühlt die meiste Zeit in Deinem Leben, wenn Du nicht schläfst?

Mit Unterricht oder Unterrichtsvorbereitung oder Unterrichtsnachbereitung oder dem Weg zum Unterricht und zurück… Zu wenig mit Schreiben! Und natürlich auch zu viel Zeit vor dem Rechner! Gefühlt… ganz viel Zeit im Bus und im Zug! Zu wenig Zeit auf Reisen. Gefühlt… ganz viel Zeit am Telefon. Also kann es nicht daran liegen, dass ich zu wenig Zeit habe, wenn ich zu wenig Zeit mit Schreiben verbringe. Ich gehe einfach nur unstrukturiert mit meiner Zeit um.

Nimmst Du Deine nächtlichen Träume mit in den Tag oder bleiben sie in der Nacht liegen?

Ich erinnere mich selten an meine Träume, aber es hat schon Träume gegeben, die mich in den Tag begleitet haben. Ich habe z. B. einen Text geträumt und anschließend praktisch wörtlich geschrieben.

Angenommen, Dein Arbeitsplatz wäre nicht zu Hause und auch nicht zu weit weg. Würdest Du mit einem Esel zur Arbeit traben?

In der Realität nutze ich den ÖPNV und meinen MP3-Player, um zur Arbeit zu kommen. Esel mag ich, aber ich weiß nicht, ob ich mich einem Esel zumuten möchte. Auf einem Kamel bin ich auf Lanzarote unterwegs gewesen. Ich glaube, ich bleibe bei meinem Drahtesel.

Was bedeutet das Wort Schmuckstück für Dich?

Ich besitze genau 1 Schmuckstück, nämlich meinen Ehering und ja, der bedeutet mir etwas. Eigentlich habe ich es nicht so mit Symbolen… kann ich das so sagen? Ich nehme also mal an, dass ich es nicht so mit Symbolen habe, ich habe noch nicht wirklich darüber nachgedacht, aber dieser Ring ist natürlich viel mehr als ein Schmuckstück. Übrigens: Erst dachte ich, dass ich mit dieser Frage nichts anfangen kann, aber es ist ganz offensichtlich nicht so. Das ist vielleicht auch der Grund, warum ich beim Liebster Award antworte.

Advertisements

4 Gedanken zu “Nominiert

  1. Das ging ja nun aber flott. Lieben Dank für die unterhaltsam zu lesenden Antworten und den ein oder anderen Aha-Effekt. Manchmal sind einem die eigenen Fragen so vertraut, dass man erstaunt aufschaut über die neuen Blickwinkel. Klasse 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Der Beitrag gefällt mir gut, eínmal der guten Fragen wegen (ich habe anderswo schon viel Gewürge gelesen beim „Liebster award“), dann gefallen mir die Antworten. Bei einigen stimmen wir überein (Farben, Musik, der geträumte Text, Lehrerberuf), auf den Text vom See, wo man dich ausgesetzt hat, bin ich gespannt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s